Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website sowie zur pseudonymen Analyse des Nutzerverhaltens. Sie geben uns Ihre Einwilligung hierzu, indem Sie auf 'Ich stimme zu' klicken oder indem Sie diese Website weiter verwenden. Sie können Cookies jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierungsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme zu

Pro und Contra externer oder interner Datenschutzbeauftragter

Externer Datenschutzbeauftragter

Interner Datenschutzbeauftragter

Fachliche Eignung gegeben, Qualifikation vorhanden (Fachkenntnis)

Die Fachkunde ist auf Verlangen der Aufsichtsbehörde durch Ausbildungs-

und Schulungsbescheinigungen nachzuweisen

 

Die Position kann innerhalb des Betriebs

durch einen eigenen Mitarbeiter besetzt werden, wenn er die persönlichen und fachlichen Voraussetzungen dafür

besitzt.

 

Zur persönlichen Zuverlässigkeit gehören u.a.:

  • Verschwiegenheit
  • Unbestechlichkeit
  • ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein.

 

Fachlich sollte er zumindest über folgende Kenntnisse verfügen:

  • EDV-technische,
  • betriebswirtschaftliche und
  • datenschutzrechtliche Kenntnisse,
  • organisatorische Fähigkeiten,
  • pädagogische Fähigkeiten,
  • Konfliktbereitschaft

 

Diese Eigenschaften müssen bereits zum Zeitpunkt der Bestellung vorliegen.

Die Erlangung der Fachkenntnis ist meistens mit entsprechenden Schulungskosten für den Arbeitgeber verbunden. Der Mitarbeiter muss in dieser Zeit von der Arbeit freigestellt werden.

 

 

Einsparung interner Ressourcen beim Auftraggeber, Transparente Kosten mit entsprechender Planungssicherheit.

Aufwendung interner Ressourcen,
Aufwand oftmals schwerer kalkulierbar.

Fortbildung auf Kosten des externen Datenschutzbeauftragten

Regelmäßiger Fortbildungsaufwand sowie Übernahme der Fort- und Weiterbildungskosten. In dieser Zeit muss der Mitarbeiter von der Arbeit freigestellt werden.

Keine Kosten für Literatur etc..

Beschaffung von Fachliteratur und Arbeitsmaterialien.

Der externe Datenschutzbeauftragte muss sich zunächst einen Überblick über die betrieblichen Prozesse und Abläufe verschaffen.

Kenntnis betrieblicher Prozesse dürften bereits vorhanden sein.

Objektive Herangehensweise aus neutralem Blickwinkel

Oftmals „Betriebsblindheit“

Kein Arbeitsverhältnis

Besonderer Kündigungsschutz, Kündigung des Arbeitsverhältnisses nur aus wichtigem Grund möglich, dies gilt bis zu einem Jahr nach
Abberufung als Datenschutzbeauftragter fort
.

Erfahrung aus anderen Unternehmen, praxisnahe Lösungen

Oftmals keine oder nur wenig Erfahrungen aus anderen Unternehmen / teilweise nur geringe Vergleichsmöglichkeiten

Gewährleistung des unabhängigen Datenschutzes, gute Außenwirkung

Interner Datenschutzbeauftragter wird von Dritten oftmals als parteiisch gesehen

Erfahrung im Bereich Recht & IT

In der Regel keine gleichzeitige Kenntnis von Recht und IT

Neutrale Position (Vermittlungsfähigkeit; z. B.
zwischen Unternehmen, Betriebsrat und Mitarbeitern)

Möglicher Konflikt einer Doppelfunktion (Mitarbeiter in seiner eigentlichen Funktion und Datenschutzbeauftragter). Keine neutrale Stellung im Unternehmen

Keine Interessenkollision

Mögliche Interessenkollision. Nicht bestellt werden darf die Geschäftsleitung oder der Betriebsinhaber. Bei anderen leitenden Funktionen im Unternehmen ist zu prüfen, ob eine Interessenkollision vorliegt bspw. beim Leiter der IT, Personalleiter, Vertriebsleiter (zumindest im Direktvertrieb). Ob die betreffenden Personen tatsächlich objektiv, unabhängig und weisungsfrei ihrer Aufgabe nachgehen werden, lässt sich in dieser Allgemeinheit nicht pauschal beantworten. Hier kommt es gerade darauf an, ob oder wie die Personen selbst ihre Rolle als unabhängige Datenschutzkontrolleure verstehen und wie sie ihre Positionen gegenüber den Leitungen dann auch vertreten.

Es ist darüber hinaus auch davon abzuraten, Angehörige oder Lebenspartner der Unternehmensleitung einer Stelle als Datenschutzbeauftragte zu bestellen, weil eine unabhängige Wahrnehmung der Funktion als Datenschutzbeauftragte z. B. von Mitarbeitern oder Kunden angezweifelt werden könnte.

 

 

Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO)

Wir bieten Ihnen Unterstützung und weitreichende Information zum Thema EU-Datenschutz-Grundverordnung an. Die DSGVO ist für alle Unternehmer, Shopbetreiber und Dienstleister ein wichtiges Thema - Wir helfen Ihnen personenbezogene Daten souverän zu schützen und rechtssicher einzusetzen.